Newsletter

Saarbrücker Zeitung

Nr. 167 - Mittwoch, 21.Juli 1993

Lebensgefährliche Stiche treffen Detektiv in Saarbrücken

Saarbrücken (ole). Zwei Füller für weniger als 10 DM und ein Tintenfaß hatte ein drogensüchtiger Mann bei einem Ladendiebstahl erbeutet, als er am Montag gegen 16:45 auf der Flucht einen ihn verfolgenden Kaufhausdetektiv mit Messerstichen schwere Bauchverletzungen zufügte. Eine Zeugin der ersten Messerattacke hat die Polizei alamiert. Drei Beamte rasten los, sahen wie der Täter, vom blutenden Detektiv verfolgt, Richtung St. Johanner Markt flüchtete. Ein Polizist nahm sich des übel zugerichteten Opfers an, die anderen hefteten sich entschlossen an die Fersen des Flüchtenden. Sie stellten ihn an der Gerberstraße und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der turbolenten Festnahme verletzten sich auch die beiden Polizisten leicht, bis der Räuber endgültig kapitulierte. Der festgenommene gab an, er habe sich noch Stunden vor der Tat Drogen gespritzt. Er zeigt bald nach der Verhaftung Entzugserscheinungen, war aber haftfähig. Mit dem Mann geriet aus sein Freundin in die Hände der Justiz. Sie steht in Verdacht, Beihilfe zu den Diebstählen im kaufhaus geleistet zu haben. Der Rettungshubschrauber brachte den lebensgefährlichen verletzten Detektiv in die Winterbergkliniken. Sein Zustand ist nach Mitteilung der Polizei nicht mehr lebensbedrohlich.
Quelle: SZ

Fahndungserfolg in Teamarbeit.

Saarbrücken (ole). Ein Wachmann hat am Donnerstag zwei Handtaschendiebe erwischt. Der Erfolg war das Ergebnis guter Teamarbeit. das meldet die Pressestelle der Polizei. Der Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma sah die Männer aus Forbach, als sie kurz vor 18 Uhr einer Frau in einem Schuhgeschäft die Handtasche stahlen, ohne daß diese etwas bemerkte. Ein Kontaktpolizist hatte den Ladendetektiv zuvor gebeten, die beiden im Auge zu behalten. Der Polizeibeamte hatte sie nämlich in Verdacht, Tage zuvor mehrere Ladendiebstähle in Boutiquen verübt zu haben. Der letzte Beweis fehlte aber. Die Männer hatten sich in den Geschäften, und als sie weg waren, fehlten in den Läden Kleidungsstücke. Der Beamte ließ nicht locker. Er sah die beiden am Donnerstag und heftete sich an ihre Fersen. Ergebnis siehe oben.

Quelle: SZ

Pädophiler gestellt.

Am Donnerstag den, 10.07.08 wurde ein Pädophiler, der
sein Unwesen bei einem Internetportal Anbieter trieb, in ZUSAMMENARBEIT mit der Polizei gestellt.

Der Pädophile kam von Rheinlandpfalz extra ins Saarland gefahren, um sich mit einem 13 Jährigen Mädchen zu
treffen. Quelle: Bex Thomas

Referenzen

Männer Mode Beituni Schwarzeslogo

 

RZ Logo Ehrhardt

Logo Minit web

 

 

TOP